Salcher Zweiter bei Sportlerwahl

Der Kärntner Para-Skifahrer Markus Salcher hat in der Kategorie Sportler des Jahres mit Behinderung den zweiten Rang erreicht. Die Ehrung der Titelträger erfolgte am Donnerstagabend im Rahmen der Lotterien Sporthilfe-Gala in der Wiener Marx-Halle.

Die Trophäe, die seit diesem Jahr Niki heißt, durfte Salchers Ski-Teamkollege Josef Lahner entgegennehmen. Der Tiroler setzte sich mit 112 Stimmen durch. Salcher wurde 74 Mal gewählt. Dritter wurde der Handbiker Walter Ablinger mit 29 Stimmen. Entschieden haben die Mitglieder der österreichischen Sportjournalistenvereinigung Sports Media Austria. 

“Gratulation an Josef zu diesem Titel”, sagte der 28-Jährige in einer ersten Reaktion nach der Live-Show. “Ich wusste, dass es schwierig werden könnte, heuer zu gewinnen. Alle drei haben 2019 WM-Medaillen gewonnen.” Salcher eroberte in der abgelaufenen Saison WM-Silber in der Abfahrt und WM-Bronze im Super-G. 2014 und 2017 gewann der Kärntner jeweils die Kategorie Sportler des Jahres mit Behinderung. Im Vorjahr hatte er Rang drei belegt. Am Mittwoch war er in Velden als Kärntner Behindertensportler des Jahres ausgezeichnet worden.  

Salcher als Kärntner Behindertensportler des Jahres ausgezeichnet

Para-Skifahrer Markus Salcher ist am Mittwoch im Veldener Casineum im Rahmen der “Nacht des Sports” als Sieger der Kategorie Kärntner Sportler des Jahres mit Behinderung ausgezeichnet worden. 

Gewählt haben 60 Mitglieder des Kärntner Sportpresseklubs. Zum dritten Mal in Folge gewann der 28-Jährige den Titel. “Eine solche Auszeichnung ist immer eine Ehre, vor allem weil Journalisten gewählt haben. Dadurch wird gezeigt, dass Behindertensport medial an Bedeutung gewinnt”, erklärte Salcher. Eisschnellläuferin Vanessa Herzog und Skifahrer Marco Schwarz wurden Sportler des Jahres. Mannschaft des Jahres dürfen sich die Fußballer des WAC nennen.

Bereits am Donnerstag wird es für Salcher erneut spannend. Bei der Lotterien Sporthilfe-Gala ist er unter den Top 3 der Sportler des Jahres mit Behinderung. Im Rahmen der Live-Übertragung ab 20:15 Uhr in ORF 1 wird bekanntgegeben, wer den Sieg und damit die Trophäe – sie heißt seit heuer Niki – ergattert. Salcher ist gemeinsam mit seinem Ski-Teamkollegen Josef Lahner und dem Handbiker Walter Ablinger in der engeren Auswahl. 

Markus Salcher unter den Top 3 der Sportlerwahl

Markus Salcher könnte am 31. Oktober zum insgesamt dritten Mal in seiner Karriere nach 2014 und 2017 als Sportler des Jahres mit Behinderung ausgezeichnet werden. Gemeinsam mit seinem Ski-Teamkollegen Josef Lahner und dem Handbiker Walter Ablinger bildet der Kärntner das Finalisten-Trio in dieser Kategorie.

Wer sich den “Niki” – so heißt die Trophäe in Erinnerung an Niki Lauda seit heuer – sichert, wird im Rahmen der Lotterien Sporthilfe-Gala am 31. Oktober ab 20:15 (live in ORF 1) in der Wiener Marx-Halle bekanntgegeben. Die Wahl wurde von den Mitgliedern der österreichischen Sportjournalistenvereinigung Sports Media Austria durchgeführt und ist bereits beendet. Die Ergebnisse sind bis zur Gala bei einem Notar verwahrt.

Erstes Schneetraining absolviert

Bei Markus Salcher laufen die Vorbereitungen auf die kommende Weltcupsaison derzeit auf Hochtouren.

Zuletzt trainierte der Kärntner im Schweizer Saas Fee erstmals im Laufe des Sommers auf Schnee. “Es war wieder gut, Schneekontakt zu haben”, ist die Vorfreude auf die Rennsaison beim Kärntner schon groß. Dabei blieb in seinem Umfeld kaum ein Stein auf dem anderen. Die Zusammenarbeit mit seinem neuen Coach Markus Gutenbrunner verläuft jedoch sehr erfreulich.

Selbstverständlich ist bis zum Saisonauftakt noch ein gewisses Feintuning nötig. “Das Feeling kommt nach der Sommerpause langsam wieder zurück. Das Timing passt momentan noch nicht”, schildert Salcher und fügt hinzu: “Das war allerdings erst der erste Schneekurs. Ab 15. September geht es erneut in Saas Fee mit dem nächsten Kurs weiter.” Dann hat der zweifache Paralympicssieger auch schon die nächste Gelegenheit, seine Abstimmung zu perfektionieren.

(Deutsch) Salcher Siebenter bei Weltcup-Auftakt

Der Kärntner Markus Salcher hat am Dienstag beim Weltcup-Auftakt der Para-Skifahrer in Kühtai Rang sieben im Riesentorlauf belegt.
 
Der 26-Jährige hatte nach zwei Läufen 8,59 Sekunden Rückstand auf den unter neutraler Flagge startenden Russen Aleksei Bugaev. Platz zwei sicherte sich der US-Amerikaner Thomas Walsh, der Schweizer Thomas Pfyl wurde Dritter. Auf das Podest fehlten Salcher weniger als zwei Sekunden. “Ich bin eigentlich ganz zufrieden. Für einen Riesentorlauf war das nicht schlecht”, erklärte der Kärntner, dessen Spezialdisziplinen Abfahrt und Super-G sind. Am Mittwoch geht in Kühtai ein weiterer Riesentorlauf in Szene. 

Der Weltcup-Auftakt war ursprünglich für die vergangene Woche in St. Moritz angesetzt gewesen. Aufgrund schlechter Wetterverhältnisse konnten in der Schweiz keine Bewerbe ausgetragen werden. Saisonhöhepunkt sind die Paralympischen Winterspiele in Pyeongchang von 9. bis 18. März 2018.